Merlot in Köln: Casting für den "Eurovision Songcontest" und mehr ...

Samstag:

Was für ein Wochenende! Am Samstag Mittag machten wir uns auf die Tour de Baustelle nach Köln und kamen nach über 7 Stunden Fahrt ausgemergelt und ausgehungert an, um bei unseren Freunden Marion und Michael auf's Herzlichste aufgenommen und verköstigt zu werden.

Gegen 22.00 Uhr erbaten die Nachbarn Nachtruhe und wir mussten unser Vorglühen für den Contest außerhalb der Wohnung fortführen. Gesagt, getan, Sachen gepackt und los ging es mit Karin, Marion, Michael und Thomas - the Burner - Börner ins "K41" und anschließend ins "Café Krümel".

Sehr herzlich wurden wir mit unserer Musik im K41 aufgenommen. Erst nach mehr als einer Stunde und einer Menge unserer Merlot-Songs, dem ein oder anderen Kölsch - auch alkoholfrei gab es! - viel Applaus, schönen Gesprächen - unter anderem über ein vollständiges Konzert bei unserem nächsten Köln-Besuch - entließen uns der Wirt und seine Gäste in die laue Kölner Nacht. Weiter ging es in das Café Krümel, in dem die eine weitere schöne Begegnung und eine musikalische Stunde auf uns wartete:

Wiederum fragten wir höflich an und erklärten unser Vorhaben. Die freundliche Bedienung fragte bei den Gästen, ob sie Lust auf Live-Musik hätten und sie hatten. Nach ein, zwei Stücken kam man sich näher und wir lernten eine junge Theatertruppe (freunynde+gaesdte) kennen, die nach einer eigenen Aufführung den Abend gemütlich ausklingen lassen wollte. Wir sangen für sie, sie für uns und schließlich sangen wir gemeinsam - ein Fest der Töne, herzlich und begeistert erfreuten wir uns an dem, was dort spontan entstand.

Unser Dank für einen tollen Abend gilt allen, die daran teilgehabt haben - und im Besonderen den müden Nachbarn, ohne die wir vielleicht gar nicht mehr losgezogen wären ...

Sonntag:
Und dann war es soweit. Nach einer viel zu kurzen Nacht und einem gemütlichen Frühstück zogen wir mehr oder weniger gesichtsenfaltet los, um unser erstes Casting zu erleben.

Wir wurden sehr freundlich von den Organisatoren aufgenommen, schnackten mit dem ein oder anderen Mitbewerber, meldeten uns an und zogen uns zurück, um unsere Aufregung und Anspannung ein wenig durch musikalische Aufwärmübungen zu mildern. Dabei legten wir dann schließlich auch fest, welche 3 Lieder wir spielen wollten.

Kaum war dies geschehen wurden wir auch schon aufgerufen. Ab ging es in den Aufnahmebereich, wir spielten "run away", gaben alles, und waren zufrieden mit unserer Performance. Erleichtert ließen wir das Studio hinter uns, stärkten uns im Literaturcafé Goldmund und machten uns wieder auf den Weg gen Norden.

Und - wie geht es nun weiter? - wird wohl so mancher wissen wollen. Ganz einfach. Wir warten. Bis Januar. Und wenn wir dann eine Mail bekommen, kommen wir ins Fernsehen. Und wenn nicht? Dann haben wir trotzdem eine Menge Spass gehabt und viele liebe Menschen kennengelernt!

 

Nachtrag:

Wir wurden dann doch nicht ausgewählt. Lena wurde die Gewinnerin des Eurovision Songcontests. Und das war schön!

Wir waren tatsächlich in einer Stefan Raab Show auf dem Hintergrundmonitor mit weiteren Bands eingeblendet - wer uns kennt konnte uns entdecken :-) .